Was gibt es Neues in Paudorf?

Paudorf holte beim NÖ Projektwettbewerb in der Kategorie "Klimafitte Orte" den zweiten Platz

05.02.2024 08:39

Foto: NLK/Filzwieser

Paudorf bei der Auszeichnung (v.l.): Obmann des Dorferneuerungsvereins von Paudorf Christian Lampl, NÖ Dorf- und Stadterneuerungsverein-Obfrau Maria Forstner, GR Barbara Hintenberger, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Bürgermeister Martin Rennhofer, GR Paul Fink und NÖ Gemeindebund-Präsident Johannes Pressl. Foto: NLK/Filzwieser

Am 31. Jänner 2024 fand im Landhaus in St. Pölten die feierliche Prämierung des elften Projektwettbewerbs der „NÖ Dorf- & Stadterneuerung“ statt. Das Projekt „Klima- und Wohlfühlzone Löschteich Höbenbach“ des Dorferneuerungsvereins Paudorf holte in der Kategorie „Klimafitte Orte“ in der Sparte Ort/Dorf den zweiten Platz.

„Niederösterreich lebt von den Ideen und der Tatkraft der Bürgerinnen und Bürger, die sich vor Ort einbringen und anpacken. Es sind ihre Initiativen, die Neues schaffen und damit nicht nur das eigene Dorf und die eigene Stadt erneuern, sondern Niederösterreich in seiner Gesamtheit“, so LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf bei der Auszeichnung. 

 

Paudorf erneuert Löschteich zur Wohlfühloase

Ein alter Löschteich wurde vom Dorferneuerungsverein Paudorf in die Klima- und Wohlfühlzone Löschteich Höbenbach umgewandelt. Eine Terrasse, eine Holzsitzbank, klimatisierende und schattenspendende Bepflanzung sichern eine hohe Aufenthaltsqualität für die Bevölkerung und Gäste. Ein neuer Verbindungsweg vom Löschteich zum Dorfplatz belebt zudem das Zentrum. 
 

Unter den besten Projekten von 83 Einreichungen    

Sieger der Kategorie war der Klimafitte Kommunikationsplatz der Marktgemeinde Dietmanns im Waldviertel. Insgesamt wurden 83 Projekte eingereicht, eine Fach-Jury bewertete diese nach ihrer Originalität, dem Grad der Bürgerbeteiligung und ihrer wirtschaftlichen, ökologischen sowie sozialen Nachhaltigkeit. Von den 21 nominierten Projekten in vier Kategorien gingen sieben Sieger hervor. Teilnahmeberechtigt waren Dorferneuerungsvereine, Orte, Dörfer sowie Städte und Gemeinden in Niederösterreich, die ihre Projekte einreichen konnten.

 

Bevölkerung nimmt aktiv an Projekten teil

„Die Bürgerinnen und Bürger werden aktiv in den Prozess der Dorferneuerung einbezogen, sowohl bei der Ideenfindung als auch bei der Umsetzung der einzelnen Projekte. Dadurch leisten alle Mitwirkenden einen positiven Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität in ihrer Gemeinde“, so die Obfrau des Vereins „Dorf- & Stadterneuerung“ Maria Forstner. 

Seit 2003 wurden mehr als 1.000 Projekte eingereicht. Alle zwei Jahre bietet der Wettbewerb den NÖ Gemeinden, Städten und Dorferneuerungsvereinen die Möglichkeit, innovative und nachhaltige Projekte zu präsentieren. 


Text: Mag. Stefan Kaiser, Kommunikationsleitung, Dorf- & Stadterneuerung